+49 (0) 2102 94 34 500

Saharasand greift Lack an: So schützen Sie Ihr Fahrzeug

Aktuell ärgern sich viele Menschen darüber, dass ihre Fahrzeuge jeden Tag mit einer neuen gelben Schmutzschicht überzogen werden. Da kann man so oft in die Waschstraße fahren, wie man möchte, am nächsten Morgen sieht alles aus wie vorher. Doch was ist es, das die Fahrzeuge immer dreckig aussehen lässt und wie kann man Sand, Staub oder Harz effektiv vom Lack entfernen, ohne dass Kratzer entstehen? A1A klärt auf:

Blütenpollen, Baumharz, Saharasand – Das greift den Lack an

Besonders jetzt im Frühjahr, wenn die Bäume blühen und die ersten warmen Sonnenstrahlen durch die Wolken dringen stehen viele Besitzer eines Fahrzeugs vor gewaltigen Problemen, die auf den ersten Blick nur schmutzig aussehen. Doch Blütenstaub, Saharasand oder Honigtau und Baumharze können nicht nur die Sicht nehmen und den Fahrer behindern, sondern auch den Lack dermaßen angreifen, dass er nachhaltig beschädigt wird. Besonders dann, wenn das Fahrzeug nur geleast ist oder nach einer gewissen Zeit wieder verkauft werden soll, ist dies ein ärgerlicher und immenser Schaden. 

Lackpflege – Schnelle Reaktion erforderlich

Daher ist es besonders wichtig, schnell zu reagieren. Wenn Blütenstaub sich auf die Windschutzscheibe legt und dem Fahrer die Sicht nimmt, besonders wenn er durch die Scheibenwischer verschmiert, dann ist dies eine Gefahr für die Fahrzeuginsassen und jeden anderen Verkehrsteilnehmer. Jedes Jahr gibt es in Deutschland hunderte Unfälle, weil Fahrzeughalter ihre Scheiben nicht richtig von Staub und Schmutz befreien und deshalb andere Fahrzeuge, Radfahrer oder Fußgänger übersehen. Egal, ob Blütenstaub, Honigtau, Baumharz oder Saharasand, die regelmäßige Säuberung der Scheiben ist zwingend erforderlich, um den Durchblick zu behalten. 

Autowäsche – Gründlichkeit geht vor Schnelligkeit

Wenn die Substanzen allerdings auf den Lack gelangen und z.B. die Motorhaube beschmutzen, haben viele Fahrzeughalter eine lange Geduld. Da wird die Entfernung vor sich her geschoben und vielleicht nur der Besuch in der Waschanlage getätigt. Was für Blütenpollen genügt, kann bei Saharasand schon gefährlich werden, da die feinen Sandkörner in Verbindung mit den Bürsten der Waschanlage den Lack zerkratzen können. Daher ist hier dringend eine Vorwäsche mit einem Hochdruckreiniger anzuraten. Noch zwingender ist diese, wenn Baumharz auf das Fahrzeug getropft ist. Dieser wird schnell hart und lässt sich durch die Waschanlage gar nicht mehr entfernen. Hier nützen nur Spezialmittel mit einem hohen Anteil an Ölen und Schmierstoffen, die den Harz auflösen und so entfernen. 

Was auch immer Ihr Fahrzeug verschmutzt hat, die schnelle und gründliche Reinigung ist zwingend erforderlich. Für die Sicherheit im Straßenverkehr durch den optimalen Durchblick und zum Schutz des Lackes. Dabei gilt, Gründlichkeit geht vor Schnelligkeit!