Leasing und Finanzierung
+49 (0)2102 94 34 500
Wir sind für Sie täglich von 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr telefonisch erreichbar
  • Slider

    Wichtige Kundeninformationen

    Falls Sie kein passendes Fahrzeug auf unserer Webseite finden,

    können wir Ihnen jeder Zeit, aufgrund unseres Liferanten Netzwerkes

    kurzfristig ein Fahrzeug für Sie finden.

    Oder Stellen Sie sich Ihr Fahrzeug über das

    "Wunschfahrzeug" Formular zusammen.

    Wunschfahrzeug

Sicher bremsen bei Nässe, Laub und Schnee

Jeder Autofahrer lernt in der Fahrschule, wie der Bremsweg zu berechnen ist. Doch die wenigsten können sich an diese Formel erinnern oder halten entsprechenden Abstand gemäß der Geschwindigkeit. A1A-Automotive bereitet alle Informationen rund um den Bremsweg für Sie auf. Für einen sicheren Herbst und Winter.

Die Definition des Bremsweges dürfte jedem bekannt sein, der seinen Führerschein im Portemonnaie mit sich führen darf. An sich sollte auch die Berechnung noch irgendwo in den Tiefen des Gedächtnisses vermerkt sein, doch stellt diese die Autofahrer vor größere Schwierigkeiten. A1A-Automotive ruft daher nochmal ein paar Details zum Bremsweg in Erinnerung, die gerade jetzt, wo die dunkle und nasse Jahreszeit beginnt, Leben retten können.

Was genau ist der Bremsweg?

Der Bremsweg ist die im Fahrzeug zurückgelegte Strecke, die von der Betätigung der Bremse bis zum endgültigen Stillstand des Wagens gebraucht wird. Hinzu kommt noch die Reaktionszeit des Fahrers, also die Zeitspanne, die vom Erkennen einer Gefahrensituation, über den Impuls zum Hirn bis zur letztendlichen Betätigung der Bremse vergeht. Sie sehen schon, was in wenigen Sekundenbruchteilen abläuft, ist ein Prozess, der unseren ganzen Körper beansprucht. Von den Augen, über die Nervenbahnen, das Gehirn, bis hin zu Muskeln und Sehnen, die den Fuß letztlich auf die Bremse stellen. Der Bremsweg ist also mehr, als eine bloße Strecke. Und noch weitere Faktoren spielen in die Abläufe hinein. So ist der Zustand der Bremsen ebenso entscheidend, wie die sich bewegende Masse des Fahrzeugs, die Geschwindigkeit oder der Zustand der Straße. Gerade jetzt im Herbst, wo nasses Laub auf den Straßen liegt, kann der Bremsweg sich erheblich verlängern. Da man all diese Faktoren nicht im Bruchteil einer Sekunde einrechnen kann, ist es wichtig, eine Faustformel für sich zu haben.

Die Berechnung des tatsächlichen Bremswegs

Um die Vorstellung zu vereinfachen, gehen wir von einer Geschwindigkeit von 100km/h aus. Für die Berechnung des normalen Bremsweges wird die gefahrene Geschwindigkeit durch 10 geteilt und anschließend mit 10 multipliziert. Bei 100 Stundenkilometern ist also ein Bremsweg um circa 100 Meter zu erwarten. Wird eine Vollbremsung durchgeführt, steht der Fuß also mit vollem Körpergewicht auf der Bremse, wird dieser Wert durch zwei geteilt. So erhält man den Bremsweg von 50 Metern. Besonders beachtenswert ist hierbei, dass sich der Bremsweg mit einer Verdopplung der Geschwindigkeit ebenfalls verdoppelt. Besonders bei schnellen Fahrten auf der Autobahn, sollten Sie dies einberechnen und entsprechenden Abstand zum vorderen Fahrzeug halten.

Welche Rolle spielt der technische Zustand des Fahrzeugs?

Der technische Zustand eines Fahrzeugs spielt eine enorme Rolle. Sind die Bremsen neu und reagieren alle Systeme an Bord unterstützend, so wird man ungefähr den errechneten Bremsweg benötigen. Sind die Bremsen jedoch veraltet und abgefahren, die Reifen ohne Profil und Systeme wie ABS ausgestellt, kann sich der Bremsweg enorm verlängern. Eine regelmäßige Wartung und eine Überprüfung des Fahrzeugs für die Wintermonate ist daher dringend anzuraten.

Welchen Einfluss hat die Reaktionszeit?

Neben dem mathematisch berechneten Bremsweg, spielt für den Prozess der tatsächlichen Abbremsung die Reaktionszeit eine gewichtige Rolle. Diese ist von Mensch zu Mensch unterschiedliche. Je nach Faktoren wie Alter, körperliche Verfassung, Sehkraft und ähnlichem, kann der vorab beschriebene Reaktionsprozess von Sehen-Denken-Handeln zeitlich verzögert ablaufen. Wenn dann noch Medikamente oder Alkohol im Blut zu finden sind, können diese die Übermittlung der Nervenbahnen erheblich verzögern. Generell sollte ein Fahrzeug daher nur geführt werden, wenn man nüchtern ist und sich in einer guten körperlichen Konstitution befindet.

Der A1A-Extra-Tipp: Abstand halten und Gefahren einschätzen

Der wichtigste Tipp, den wir Ihnen hier geben können, ist das vorausschauende Fahren. Halten Sie Abstand zu den Fahrzeugen vor Ihnen, fahren Sie langsam auf Kreuzungen zu und rechnen Sie gerade in ländlichen Gebieten mit Wildwechseln und ähnlichem. Autofahrer, die sich an die vorgegebenen Regeln halten, müssen sich weitaus seltener Gedanken über den Bremsweg machen.