+49 (0) 2102 94 34 500

Risikofaktor Pollen-Allergie – Schnelle Hilfe im Frühling

Der Frühling ist da und mit ihm die Pollen. Das ist besonders für Allergiker unangenehm, auch im Auto.  Denn der Wind weht feinste Partikelchen von Birke, Hasel, Gräsern und Co. in die Luft – die Klimaanlage oder das offene Fenster lassen diese dann in den Innenraum. Was man dagegen tun kann? Tipps von A1A befolgen!

Wer als Autofahrer zu Allergien neigt, lebt mit einem echten Sicherheitsrisiko am Steuer. Denn brennende Augen, plötzliches Niesen und spontane Hustenanfälle mindern die Konzentration und das Reaktionsvermögen. Gut, dass die meisten neuen Autos ab Werk mit Innenraumfiltern ausgestattet sind! Doch auch hier lauern Gefahren. Welche das sind und wie Sie diese bannen? Das erklären wir von A1A Automotive.

Wie hilft ein Innenraumfilter im Auto?

Frische und gesunde Luft! Normale Partikelfilter kümmern sich um Feinstaub, Pilzsporen, Ruß und Pollen – und halten sie fest, damit sie über die Lüftungsschlitze nicht ins Auto gelangen. Kombifilter sind mit Aktivkohle beschichtet und filtern zusätzlich unangenehme Gerüche sowie schädliche Gase wie Ozon oder Benzol heraus. Dabei ist der Filter auch gut für die Umwelt, denn die im Auto gereinigte Luft kommt über geöffnete Türen wieder in den Kreislauf zurück. 

Worauf sollte man beim Innenraumfilter achten?

Das größte Problem liegt nicht beim Filter selbst, sondern bei uns Menschen: Denn damit der Pollenfilter ganze Arbeit leisten kann, muss er regelmäßig gewechselt werden – und das vergessen wir hin und wieder. Oder wann haben Sie das letzte Mal den Innenraumfilter gewechselt oder tauschen lassen? Eben.

Was passiert denn eigentlich, wenn der Filter nicht gewechselt wird? Tja, leider nichts Gutes: Denn verschmutzte Exemplare verstärken die allergischen Reaktionen. Es gelangt weniger Frischluft in den Innenraum, die Scheiben können beschlagen – und der angesammelte Dreck im Filter wird zum Paradies für Schimmel, Bakterien und Co.

In welchen Zeitabständen sollte der Filter erneuert werden?

Nach etwa 15.000 gefahrenen Kilometern oder einmal im Jahr ist der Filter fällig. Allergiker sollten darauf achten, ihn am besten direkt vor dem Start in die Pollensaison auszutauschen. Manchmal gibt es aber auch Anzeichen außerhalb dieses Intervalls: Wenn es im Auto nach dem Einschalten der Klimaanlage muffig riecht, wird es ebenfalls Zeit für einen neuen Pollenschutz. Und: Ein frischer Innenraumfilter spart Kraftstoff, CO2 und Energie. 

Kann ich den Pollenfilter selbst wechseln?

Ja. Planen Sie etwa 15 Minuten Zeit dafür ein und legen Sie die Bedienungsanleitung bereit – dort steht, wo der Filter genau sitzt. Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie den richtigen Ersatzfilter haben und in welche Richtung er eingebaut werden muss. Kleiner Tipp: Notieren Sie sich nach dem Wechsel Datum und Kilometerstand und machen sich eine Erinnerung im Kalender – dann wissen Sie, wann der Filter das nächste Mal getauscht werden sollte.

Extra-Tipp von A1A Automotive für Allergiker

Damit während der Fahrt möglichst keine allergischen Reaktionen ausgelöst werden, sollten sich Allergiker im Frühling diese beiden zusätzlichen Anti-Pollen-Regeln zu Herzen nehmen: Nach Spaziergang oder Einkauf Jacken und Taschen draußen ausschütteln und im abgetrennten Kofferraum verstauen. Und: Wer unter Bäumen parkt, heftet sich eine ordentliche Extra-Portion Pollen ans Auto. Diese Parkmöglichkeit also besser meiden und das Auto wenn möglich woanders abstellen.